07.01.2021 

Antrag auf Notbetreuung in Kindertagesbetreuungseinrichtungen

Eltern, die aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an der Betreuung Ihrer Kinder gehindert sind, haben Anspruch auf Notbetreuung.

Weiterhin steht eine anderweitige, zumutbare Betreuungsmöglichkeit nicht zur Verfügung.

2021_Antrag_Notbetreuung_während_Lockdown

Zum Nachweis genügt eine Bescheinigung des Arbeitsgebers für ein Elternteil.

Bitte senden Sie die ausgefüllte Bescheinigung an das Ordnungsamt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 
 
 
 Öffnungszeiten
der Gemeinde Rosenthal am Rennsteig
 
 Zutritt zum Gebäude nur mit entsprechendem Mund-Nasen-Schutz! 
Dringende Behördengänge sind jedoch nur mit vorheriger Terminvereinbarung möglich!

Die Gemeindeverwaltung Rosenthal am Rennsteig bleibt in diesem Jahr über die Feiertage vom 24. Dezember bis einschließlich 31. Dezember 2020 geschlossen. Der erste Öffnungstag im neuen Jahr ist somit Montag, der 4. Januar 2021.

Montag: 9:00 – 12:00 Uhr
Dienstag: 9:00– 12:00 Uhr und 13:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch:  geschlossen
Donnerstag: 9:00 – 12:00 Uhr
Freitag: 8:00 – 11:00 Uhr
 
Terminvereinbarung unter: 
E-Mail:    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Telefon:  036642 29600
 
oder beim zuständigen Amt

 
Allgemeine Informationen
der Gemeinde Rosenthal am Rennsteig 
 

Straßensperrungen-Verkehrsinformationen 
 
Für eine aktuelle Übersicht der Sperrungen im Saale-Orla-Kreis und im Freistaat Thüringen nutzen Sie bitte den Link zum Thüringer Baustelleninformationssystem. 
 

03.12.2020

Blankenstein: Der Kreuzungsverkehr Harraer Straße / Hauptstraße, wird aufgrund der derzeitigen Bauarbeiten zum Breitbandausbau im Saale-Orla-Kreis, in der Zeit vom 07.12.2020 - 18.12.2020 durch Ampeln geregelt.



25.11.2020

Das Ordnungsamt informiert:

Hinweise für das Fällen von Bäumen und das Verschneiden von Hecken

Mit der Aufhebung der Baumschutzsatzungen der ehemaligen Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Saale-Rennsteig ist in der Regel keine Genehmigung der Gemeinde Rosenthal am Rennsteig für das Fällen von Bäumen bzw. anderen Eingriffen mehr notwendig. Jedoch ist zu beachten, dass unabhängig einer gültigen Baumschutzsatzung das Fällen von Bäumen durch andere öffentlich-rechtliche Vorschriften genehmigungspflichtig sein kann. Aus diesem Grund wird auch durch die Aufhebung der hiesigen Baumschutzsatzungen der Bürger nicht von der Pflicht entbunden, gegebenenfalls nach anderen gesetzlichen Regelungen Genehmigungen einzuholen.

So können Fällungen/stärkere Rückschnitte, die nicht im Zusammenhang mit Vorhaben im Sinne des § 29 Abs. 1 BauGB (Errichtung, Änderung oder Nutzungsänderung von baulichen Anlagen, Aufschüttungen und Abgrabungen größeren Umfangs sowie mit Ausschachtungen und Ablagerungen) stehen, einen genehmigungspflichtigen Eingriff in Natur und Landschaft gemäß § 14 Abs. 1 BNatSchG darstellen. Die Entscheidung, ob es sich um einen entsprechenden Eingriff handelt, trifft die untere Naturschutzbehörde im Landratsamt des Saale-Orla-Kreises. Relevante Vorhaben bedürfen deren Genehmigung (§ 18 BNatSchG). Die Festlegungen des § 39 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 BNatSchG (Beseitigungs- und Rückschnittverbot für bestimmte Gehölze vom 01. März bis 30. September) sowie die artenschutzrechtlichen Aspekte der §§ 39 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 3 und 44 Abs. 1 Nr. 1 – 3 BNatSchG sind immer zu beachten. Wenn das Fällen im Zeitraum vom 01. März bis 30. September erfolgen soll (z. B. wegen vorgesehener Baumaßnahmen), ist in der Regel eine Ausnahmegenehmigung (Befreiung) der unteren Naturschutzbehörde erforderlich (§ 39 BNatSchG). Hierzu ist ein schriftlicher Antrag an die Behörde zu stellen.

Beim Verschneiden von Hecken, Sträuchern und anderen Gehölzen sowohl im Innen- als auch im Außenbereich ist grundsätzlich der gesetzlich erlaubte Zeitraum entsprechend § 39 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 BNatSchG für den stärkeren Rückschnitt von Gehölzen zu beachten (1. Oktober bis 28./29. Februar des Folgejahres). Außerdem dürfen keine artenschutzrechtlichen Belange (ganzjährig zu beachten!) entsprechend § 39 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 3 und § 44 Abs. 1 Nr. 1 – 3 BNatSchG dagegensprechen. Das zeitlich befristete Rückschnittverbot des § 39 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 BNatSchG gilt nicht für schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses und zur Gesunderhaltung der Gehölze. Hierunter ist der übliche Heckenschnitt, d. h. das Entfernen der jeweils jüngsten Triebe, die fachlich begründete Baumpflege, d. h. die Entnahme von Totholz oder beschädigter Äste sowie der sog. Sommerschnitt von Obstbäumen zu verstehen. Eine gewisse Sorgfaltspflicht wird jedoch auch hier vorausgesetzt (Kontrolle insbesondere hinsichtlich eventuell vorhandener Vogelnester vor dem Schnitt). Die untere Naturschutzbehörde sollte vorab informiert werden, da erhebliche Gehölzrückschnitte, die nicht im Zusammenhang mit Vorhaben im Sinne des § 29 Abs. 1 BauGB (Errichtung, Änderung oder Nutzungsänderung von baulichen Anlagen, Aufschüttungen und Abgrabungen größeren Umfangs sowie mit Ausschachtungen und Ablagerungen) stehen, einen genehmigungspflichtigen Eingriff in Natur und Landschaft gemäß § 14 Abs. 1 BNatSchG darstellen können.

Im Außenbereich sind derartige Maßnahmen vorab immer der unteren Naturschutzbehörde anzuzeigen. Diese prüft, ob das Vorhaben einen Eingriff in Natur und Landschaft darstellt.

Die Beseitigung, Beschädigung, Veränderung oder erhebliche Beeinträchtigung von Bäumen und anderen Gehölzen ist grundsätzlich verboten, wenn diese

  • sich in einem ausgewiesenen Naturschutzgebiet (§ 23 BNatSchG) befinden (beachte ggf. Schutzgebietsverordnung),
  • als Baum-Naturdenkmal (§ 28 BNatSchG) unter Schutz stehen,
  • Bestandteil natürlicher oder naturnaher uferbegleitender Vegetation von natürlichen oder naturnahen Bereichen fließender und stehender Binnengewässer sowie ihrer natürlichen oder naturnahen Verlandungsbereiche, Altarme und regelmäßig überschwemmten Bereiche (§ 30 Abs. 2 Nr. 1 BNatSchG) sind
  • sich im geschützten Gewässerrandstreifen befinden und standortgerecht sind (§ 38 Abs. 3 und 4 Wasserhaushaltsgesetz - WHG)
  • als Ausgleichs- oder Ersatzpflanzung aufgrund einer behördlichen Entscheidung begründet worden sind oder aufgrund der Verpflichtung zur Pflanzung oder Erhaltung in einem Bebauungsplan festgesetzt und begründet worden sind (§ 9 Abs. 1 Nr. 20 und 25 BauGB).
Bitte erkundigen Sie sich daher im Vorfeld Ihrer beabsichtigten Maßnahme, ob gegebenenfalls diesbezügliche Genehmigungen einzuholen sind!

28.07.2020 
Stellplatzvermietung
 
Stellplatzvermietung im OT Blankenstein Die Gemeinde Rosenthal am Rennsteig vermietet im OT Blankenstein an der Absanger Straße auf dem kommunalen Grundstück 54/5 sieben Pkw-Stellplätze. Der Mietpreis beträgt 72,00 €/Jahr. Die Stellplatzvergabe erfolgt nach der Reihenfolge des entsprechenden Antragseingangs bei der Gemeinde.
 
 
Sind Sie an der Anmietung eines Pkw-Stellplatzes interessiert, oder haben Sie Fragen dazu, dann melden Sie sich bitte bei der Gemeindeverwaltung Rosenthal am Rennsteig, OT Blankenstein Rennsteig 2 in 07366 Rosenthal am Rennsteig bei:
Frau Gäbelein 036642 296018 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

01.07.2020

Informationen zum Breitbandausbau der Telekom

Der Breitbandausbau in Saale- Orla- Kreis läuft auf Hochtouren. Viele Bürgerinnen und Bürger und viele Unternehmen werden vom Ausbau des schnellen Internets durch die Telekom profitieren.

Ziel von Bund, Land Thüringen und dem Saale-Orla-Kreis ist es, im Jahr 2020 einen flächendeckenden Ausbau zu realisieren und damit Bandbreiten von mindestens 50 MBit/s an den Stellen zur Verfügung zu stellen, an denen kein Eigenausbau durch Telekommunikationsunternehmen stattfindet.

In den Ortsteilen Birkenhügel, Kießling, Harra, Schlegel und Seibis wird es in diesem Jahr zum Ausbau kommen. Eine Übersicht der betroffenen Ortsnetzte finden sie hier.

Für Fragen steht Ihnen der Breitbandpate des Saale Orla Kreises, Herr Kleine gern unter der Tel. 03663 488-302 zur Verfügung.


01.07.2020

Ortsteilsprecher   

Nach § 10 der Hauptsatzung der Gemeinde Rosenthal am Rennsteig besteht die Möglichkeit, für die Ortsteile, die im Gemeinderat nicht mit einem eigenen Gemeinderatsmitglied vertreten sind, das sind Pottiga, Seibis, Arlas, Kießling und Lemnitzhammer, Ortsteilsprecher zu wählen. Hierzu hat auf schriftlichen Antrag eines im jeweiligen Ortsteil ansässigen Gemeindebürgers der Bürgermeister eine Ortsteilversammlung zu diesem Thema einzuberufen, die aus ihrer Mitte in geheimer Wahl einen Ortsteilsprecher wählt. Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhält. Der Ortsteilsprecher kann an allen öffentlichen Sitzungen des Gemeinderates mit beratender Stimme teilnehmen und Anträge stellen, sofern Angelegenheiten seines Ortsteiles betroffen sind. Der Ortsteilsprecher verfügt jedoch über kein Stimmrecht in den Gemeinderatssitzungen. Seine Amtszeit endet mit der Amtszeit des Gemeinderates  in 2024.


Information zur E-Rechnung
 
Die zentrale Rechnungseingangsplattform ist ab 27.11.2019 unter der Adresse https://xrechnung-bdr.de zu erreichen.
 
Vorgehensweise:
Der Auftragnehmer registriert sich einmalig und kostenfrei an der zentralen Rechnungseingangsplattform. Im Rahmen dieser Anmeldung wird keine Authentifizierung der Unternehmen verlangt. Nach der Anmeldung kann der Auftragnehmer in der Rechnungseingangsplattform die Rechnungsdaten entweder manuell eingeben oder eine bereits erstellte eRechnung im Format XRechnung hinterlegen. Den Auftragnehmern der Gemeinden und Städte entstehen durch die Nutzung dieses zentralen Rechnungseingangsportals, welches unter dem o. g. Link zu erreichen ist, keine weiteren Kosten.
 
Leitweg-ID für den Auftragnehmer:
Gemeinde Rosenthal am Rennsteig                 16075136-0001-57
 


 Allgemeine Informationen zum Coronavirus 
Alle Informationen zum Coronavirus der Thüringer Landesregierung finden sie auf folgendem Corona-Informationsportal sowie auf der Seite des Landratsamtes Saale Orla Kreis 
Die häufigsten Fragen beantwortet ihnen das Thüringer Gesundheitsministerium

 


11.01.2021 

Verordnungen und Allgemeinverfügungen

Ihr/e Ansprechpartner/in:

Fachdienst Gesundheit

Landratsamt Saale-Orla-Kreis
Oschitzer Str. 4
07907 Schleiz

03663 488-0
03663 488-491
 

Weitere Informationen und Hinweise liefert die Internetseite des Robert-Koch-Institutes